Augustiner-Chorfrauen - Kloster Goldenstein / Elsbethen bei Salzburg

Die Gemeinschaft wurde von der sel. Alix Le Clerc und dem hl. Pierre Fourier - einem Augustiner-Chorherren - 1597 in Mattaincourt/Lothringen gegründet, um sich der Erziehung und Ausbildung von Mädchen zu widmen.
1767 wurden die Chorfrauen nach Rastatt/Baden berufen. Nach der staatlichen Aufhebung des Klosters im Kulturkampf 1877 übersiedelten die Schwestern nach Salzburg. Dort überließ ihnen Abt Romuald Horner von St. Peter den klösterlichen Sommersitz Schloss Goldenstein.
Die Chorfrauen errichteten ein Mädcheninstitut, das durch die Nationalsozialisten aufgehoben, 1945 aber wieder eröffnet und schließlich 1947 als private Mädchen-Hauptschule weitergeführt wurde.
Kloster Goldenstein wird nach wie vor als katholische private Mittelschule geführt und seit 2017 auch von Buben besucht. Aufgrund der mittlerweile kleinen Gemeinschaft der Augustiner-Chorfrauen haben nunmehr Erzdiözese Salzburg und das Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg gemeinsam die Trägerschaft übernommen.

Seit 1. Oktober 2022 leitet Prälat Markus als Apostolischer Kommissar das Kloster Goldenstein.